Jannek, Auszubildender Industriekaufmann im 3. Lehrjahr

Schön, dass Du auf unserer Homepage gelandet bist und Dich für den Beruf des Industriekaufmanns interessierst.
Lass mich Dir einen kleinen Einblick in den Alltag eines Azubis bei Tulip geben, damit Du Dir vorstellen kannst, wie es bei uns so läuft.

Mein Name ist Jannek und ich befinde mich aktuell im Dritten und somit letztem Jahr meiner Ausbildung zum Industriekaufmann.


In den drei Jahren der Ausbildung durchlaufen wir bei Tulip sechs verschiedene Abteilungen: Buchhaltung, Personal, Controlling, Einkauf, Produktionsplanung und einen zwei wöchigen Aufenthalt im Marketing/Vertrieb in Hamburg.

Begonnen habe ich in der Personalabteilung, wo man viel Kontakt zu den Mitarbeitern hat. Ich war dafür zuständig neue Mitarbeiter im System anzulegen, Unterlagen zu prüfen und die tägliche Zeiterfassung zu bearbeiten.
Im Einkauf arbeitet man viel mit den Lieferanten zusammen, gibt Bestellungen auf und prüft die Auftragsbestätigungen. In der Buchhaltung bearbeite ich die Zahlläufe und buche Rechnungen in dem System SAP ein. Im Controlling und in der Planung hat man viele Schnittstellen zu der Produktion und bekommt dadurch Einblicke in den Ablauf unserer Fertigung.

Neben den alltäglichen Aufgaben jeder Abteilung bekomme ich häufig die Möglichkeit in der Produktion die Bereiche zu sehen, mit denen meine jeweilige Abteilung zu tun hat. Auf diese Weise fällt es leichter die Zusammenhänge zu verstehen und man kann Probleme schneller lösen.

Neben Oldenburg hat Tulip auch Werke in Dinklage und Schüttorf, welche ich ab und an besuchen durfte. So lernt man die Leute kennen, mit denen man täglich per E-Mail im Kontakt steht und sieht auch die Herstellung anderer Produkte, was ich persönlich immer wieder sehr spannend finde.

Am meisten gefällt mir aber die Abwechslung, die ich bei der Arbeit habe. Ich war bereits auf verschiedenen Jobmessen in Oldenburg, habe bei den Assessment-Centren für die neuen Auszubildenden Vorträge über meine Zeit bei Tulip gehalten und hatte die Möglichkeit bei der Kieler Woche dabei zu sein. Aber auch im Kreise der Azubis bekommen wir immer wieder Projekte, die wir gemeinsam erarbeiten und vorstellen dürfen. So haben wir einen Azubiaustausch mit unserem Mutterkonzern Danish Crown gehabt, bei dem wir unser Werk und unsere Arbeit vorgestellt haben. Dadurch bin ich selbstbewusster im Auftreten geworden und es fällt mir leichter auf Leute zu zugehen, was im Alltag und bei der Arbeit eine große Hilfe ist.

Jannek.jpg

Das gute Miteinander mit den Kollegen ist ein weiterer positiver und wichtiger Aspekt. Durch die dänische Kultur, in der es kein „Sie“ gibt, sind alle von Beginn an per „Du“, was ich als äußerst angenehm empfinde. Neben der Arbeit unternehmen wir häufig etwas mit den Kollegen, sei es ein Ausflug in den Heidepark, zum Stadtfest, zum Kramermarkt oder diverse andere Aktivitäten. Da man mit seinen Arbeitskollegen den Großteil des Tages verbringt finde ich es sehr wichtig, dass man sich gut versteht und ein gutes Arbeitsklima herrscht.

Im Endeffekt kann ich nur sagen, dass es die richtige Entscheidung war meine Ausbildung bei Tulip zu machen. Ich blicke gespannt in die Zukunft und freue mich auf das, was noch auf mich zukommen wird.